Sächsischer Jakobsweg an der Frankenstraße e.V.

Hier geht es zum Download der Online-Karten und GPX-Daten.

Weitere Karten:

Dr. Barthel Verlag: Sächsischer Jakobsweg an der Frankenstraße, 1:50.000;
Fritsch-Verlag: Karte 064 „Hofer Land“: von Oelsnitz/Vogtland bis Hof;
Kompass-Verlag: Karte 809 „Dresden, Meißen“: von Bischofswerda bis Freiberg sowie für die Variante von Königsbrück bis Grumbach;
Kompass-Verlag: Karte 807 „Mittleres Erzgebirge“: von Falkenau bis Euba;
Landesvermessungsamt (GeoSN): Karte 36 „Dresdner Heide/Laußnitzer Heide“: von Kleinerkmannsdorf bis Dresden sowie Variante von Königsbrück nach Laußnitz;
Landesvermessungsamt (GeoSN): Karte 40 „Dresden“: Stadtgebiet Dresden;
Landesvermessungsamt (GeoSN): Karte 31 „Tharandter Wald“: von Pesterwitz bis Freiberg;
Landesvermessungsamt (GeoSN): Karte 30 „Linkselbische Täler/Meißen, Wilsdruff“: Variante von Königsbrück bis Grumbach;
Verlag Sachsen-Karthographie: Karte 011 „Dresdner Heide/Seifersdorfer Tal“: von Ullersdorf bis Dresden-Zentrum;
Verlag Sachsen-Karthographie: Karte 029 „Dresden und Umgebung“: von Ullersdorf bis Naundorf sowie für die Variante von Ottendorf-Okrilla bis Grumbach.

Die erste Probebegehung zwischen Klaffenbach und Stollberg war am 3. Oktober 2009.

Die Geschichte der Frankenstraße in Sachsen

Unser Pilgerfreund Siegfried Bayer hat sich zwei Jahre lang mit der Geschichte der Frankenstraße in Sachsen befasst. Er hat dazu Altstraßen-Forschungsergebnisse ausgewertet, Stadtarchive durchwühlt, Pilgerspuren gesucht. Seine durchaus kritischen Ergebnisse finden Sie hier.